Jump label

Staatsarchiv Amberg - BayernPortal

Service navigation
A A A
 

BayernID

Ihr digitales Bürgerkonto

To the BayernID
Position in the map of Bavaria.

 

On location

Select your location

Space-saving display of "On location"

Select your location

Position in the map of Bavaria.

 

On location

Select your location

Staatsarchiv Amberg

Staatliche Archive Bayerns Logo

Adress and contact

Street address

Archivstr. 3

92224 Amberg

Show location in BayernAtlas. Plan a route by car. Open trip planner for public transport.

Postal address

Archivstr. 3

92224 Amberg

Phone

+49 (0)9621 307-911

Fax

+49 (0)9621 307-907

Description

Das Staatsarchiv Amberg ist die staatliche Fachbehörde für alle Fragen des Archivwesens im Regierungsbezirk Oberpfalz.

Den modernen Sprengel bildet der 1837 errichtete Regierungsbezirk Oberpfalz in seiner derzeitigen durch die Gebietsreform von 1972 geänderten Ausdehnung mit seinen Vorgängern, den in der heutigen Oberpfalz gelegenen Kreisen (seit 1808). Das Schriftgut verschiedener, am Sitz der Regierung der Oberpfalz in Regensburg ansässiger Mittelbehörden, die wie das Verwaltungsgericht Regensburg, das ehemalige Polizeipräsidium Niederbayern-Oberpfalz, die ehemalige Forstdirektion Niederbayern-Oberpfalz, die ehemalige Oberpostdirektion Regensburg sowie die ehemalige Eisenbahndirektion Regensburg für die beiden Regierungsbezirke Oberpfalz und Niederbayern zuständig waren oder sind, wird zur Gänze im Staatsarchiv Amberg archiviert.

Die Zuständigkeit des Staatsarchivs für historisches Schriftgut aus der Zeit des Alten Reichs erstreckt sich auf das bis zu seinem Übergang an Kurbayern nicht zum Bayerischen, sondern zum Kurrheinischen Reichskreis gehörende Fürstentum der Oberen Pfalz einschließlich der in ihm gelegenen Klöster, ferner die Landgrafschaft Leuchtenberg, das Fürstentum Pfalz-Sulzbach, mehrere reichsunmittelbare Herrschaften sowie auf die im Nordgau gelegenen pfalz-neuburgischen Ämter, Herrschaften und Hofmarken.

Die Grenzen des heutigen Regierungsbezirks werden nach Ober- bzw. Mittelfranken überschritten im Falle des Klosters Weißenohe, des Bergamts Fichtelberg, der Festung Rothenberg und der Ämter Büchenbach, Hartenstein und Schnaittach als Zugehörungen des Fürstentums der Oberen Pfalz sowie der pfalz-neuburgischen Ämter auf dem Nordgau Allersberg, Heideck und Hilpoltstein, die sämtlich in die Zuständigkeit des Staatsarchivs fallen.

Nicht in die Zuständigkeit des Staatsarchivs fallen das Archivgut und die Registraturen von Ämtern und Institutionen der in den heutigen Regierungsbezirk hereinragenden Hochstifte Bamberg (Stadt und Amt Vilseck: im Staatsarchiv Bamberg), Eichstätt (Stadt und Amt Berching, Kloster Plankstetten: im Staatsarchiv Nürnberg) und Regensburg (gesamte Überlieferung einschließlich der Ämter Donaustauf, Hohenburg auf dem Nordgau, Wörth a. d. Donau: im Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München), der Reichsstadt Regensburg und ihrer Klöster, der Regensburger Reichsstifte St. Emmeram, Ober- und Niedermünster (im Bayerischen Hauptstaatsarchiv), der Kommenden und Ämter des Deutschen Ordens (Kommende St. Ägidien in Regensburg, Deutschordens­amt Postbauer: im Bayerischen Hauptstaatsarchiv bzw. Staatsarchiv Nürnberg), der pfalz-neuburgischen Klöster Pettendorf und Pielenhofen (im Bayerischen Hauptstaatsarchiv bzw. im Staatsarchiv Augsburg) sowie der zu den kurbayerischen Rentmeisterämtern München bzw. Straubing gehörigen Ämter Altmannstein und Riedenburg (Staatsarchiv München), Cham, Dietfurt, Furth im Wald, Haidau und Pfatter, Kötzting und Stadtamhof (Staatsarchiv Landshut) mit den Klöstern Frauenzell, Prüfening, Prüll und Stadtamhof-St. Mang (Bayerisches Hauptstaatsarchiv).

Die Bestände des Staatsarchivs umfassen zurzeit (31. De­zem­ber 2018) etwa 3,15 Millionen Archivalieneinheiten im Umfang von 25.700 laufenden Metern, die auf die Magazine im Hauptgebäude in Amberg und in der Außenstelle Sulzbach-Rosenberg verteilt sind. Die modernen Bestände werden durch Abgaben von Behörden, Gerichten und sonstigen öffentlichen Stellen des Freistaates Bayern im Zuständigkeitsbereich laufend ergänzt.

 
 

Dieses Video ist auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht. Beim Einblenden des Videos wird Ihre IP-Adresse an YouTube übermittelt.

Wenn Sie das Video ansehen möchten, klicken Sie auf Video einblenden.

Wenn Sie möchten, dass YouTube-Videos im BayernPortal künftig automatisch eingeblendet bzw. geladen werden, klicken Sie auf Videos immer einblenden.

Mehr Informationen und eine Möglichkeit das automatische Einblenden / Laden der YouTube-Videos im BayernPortal zu deaktivieren, finden Sie unter Datenschutz.