Sprungmarken

Asylbewerber; Beantragung einer Auszugsgestattung - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Asylbewerber; Beantragung einer Auszugsgestattung

Unter bestimmten Voraussetzungen kann Leistungsberechtigten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz eine Befreiung von der Wohnpflicht in Gemeinschaftsunterkünften und dezentralen Unterkünften gewährt werden, so dass diese in einer privaten Unterkunft untergebracht werden können.

Beschreibung

Zuständig für die Gestattung des Auszugs ist im Fall der Unterbringung in staatlichen Gemeinschaftsunterkünften die Regierung und im Fall der Unterbringung in dezentralen Unterkünften das jeweilige Landratsamt oder die kreisfreie Stadt.

Der Auszug aus der Unterkunft darf zudem nur im Einvernehmen mit der jeweils zuständigen Ausländerbehörde gestattet werden. Die Regierung entscheidet darüber hinaus stets im Benehmen mit dem Landkreis oder der kreisfreien Stadt als örtlichem Träger im übertragenen Wirkungskreis nach § 12 Asyldurchführungsverordnung (DVAsyl).

Auszugsberechtigt sind

  • Familien bzw. Alleinerziehende mit mindestens einem minderjährigen Kind nach Abschluss des Asyl-Erstverfahrens vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, wenn die Abschiebung aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen unmöglich ist oder
  • Personen, die nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) leistungsberechtigt sind und seit vier Jahren das Asyl-Erstverfahren abgeschlossen haben,

und eine anderweitige Unterkunft (insbesondere Privatwohnung), deren Aufwendungen den angemessenen Umfang nicht übersteigen, vorweisen können und der Auszug mindestens zwei Monate vorher der zuständigen Behörde angezeigt wurde.

Ausnahme: Diese Berechtigung kann nicht geltend gemacht werden, wenn die Person vorher straffällig wurde, über ihre Identität täuschte oder nicht ausreichend mit den Behörden kooperierte.

Darüber hinaus kann in begründeten Ausnahmefällen der Auszug aus der Gemeinschaftsunterkunft gestattet werden, insbesondere wenn:

  • Krankheit die Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft unzumutbar macht (ein entsprechendes Attest ist beim örtlichen Gesundheitsamt vorzulegen).
  • auf Grund von Schwangerschaft die Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft unangemessen ist, und so den Auszug erforderlich macht (ggf. ist ein Attest nachzuweisen).
  • Personen, die nach dem AsylbLG leistungsberechtigt sind, über ein ausreichend hohes Erwerbseinkommen oder Vermögen verfügen, so dass sie den gesamten Lebensunterhalt für sich oder, sofern sie eine Familie haben, ihre Familie tragen können (entsprechende Nachweise sind erforderlich, siehe hierfür auch die "Checkliste Auszugsgestattungen").
  • Ehepartner oder Eltern und ihre minderjährigen Kinder über unterschiedliche ausländerrechtliche Status verfügen und mindestens eine Person auf Grund ihres Aufenthaltsstatus zum Auszug aus der Gemeinschaftsunterkunft berechtigt ist.

Ein begründeter Ausnahmefall liegt in der Regel jedoch nicht vor bei Personen, die nicht im Besitz gültiger Pässe sind, obwohl sie in zumutbarer Weise einen Pass erlangen könnten, oder die bei der Beschaffung von Heimreisedokumenten nicht mitwirken.

Sämtliche Gestattungen zur Wohnungsnahme in einer anderweitigen Unterkunft (insbesondere Privatwohnung) können ebenso widerrufen werden, wenn die entsprechenden Gründe entfallen. In diesem Fall bestünde die Verpflichtung der Person wieder in eine Gemeinschaftsunterkunft oder dezentrale Unterkunft einzuziehen.

Fristen

Die Auszugsberechtigung ist mindestens 2 Monate vor Auszug bei der zuständigen Regierung anzuzeigen.

Formulare

Wenn Sie unter "Vor Ort" einen Ort wählen, wird ggf. die Anschrift der zuständigen Stelle vorausgefüllt.

  • Vorausfüllbares Formular - Empfängerdaten werden nach der Ortsauswahl eingetragen, bayernweit: Antrag auf Auszug aus der Gemeinschaftsunterkunft

    Dieses Formular müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bei der zuständigen Stelle einreichen. Sie können es entweder handschriftlich unterschrieben per Post bzw. Fax an die zuständige Stelle übermitteln oder mit Ihrer qualifizierten elektronischen Signatur per (verschlüsselter) E-Mail. Sofern die zuständige Stelle über eine De-Mail-Adresse verfügt, können Sie das Formular auch über Ihr De-Mail-Konto als absenderbestätigte Nachricht versenden.

    Antrag auf Prüfung der Möglichkeit einer Wohnsitznahme außerhalb einer staatlichen Gemeinschaftsunterkunft (GU) für Asylbewerber gemäß Art. 4 Abs. 5 AufnG

  • Vorausfüllbares Formular - Empfängerdaten werden nach der Ortsauswahl eingetragen, bayernweit: Antrag auf Auszug aus der Gemeinschaftsunterkunft

    Dieses Formular müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bei der zuständigen Stelle einreichen. Sie können es entweder handschriftlich unterschrieben per Post bzw. Fax an die zuständige Stelle übermitteln oder mit Ihrer qualifizierten elektronischen Signatur per (verschlüsselter) E-Mail. Sofern die zuständige Stelle über eine De-Mail-Adresse verfügt, können Sie das Formular auch über Ihr De-Mail-Konto als absenderbestätigte Nachricht versenden.

    Antrag auf Prüfung der Möglichkeit einer Wohnsitznahme außerhalb einer staatlichen Gemeinschaftsunterkunft (GU) für Asylbewerber gemäß Art. 4 Abs. 3 und 4 AufnG und AMS vom 30.03.2012 Az. V5/6745-1/66

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Verwandte Themen

Stand: 09.10.2018

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.