Sprungmarken

Notrufe - BayernPortal

Servicenavigation
A A A
 

BayernID

Ihr Zugang zu allen Online-Services in Bayern: Eine ID für Alles!

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Geben Sie hier einen Ort oder eine PLZ ein.

Notrufe

Beschreibung

Notrufe/Fachberatungsstellen sind spezialisierte ambulante Beratungsstellen, die Frauen und Mädchen nach erlebter sexualisierter Gewalt, aber auch bei anderen körperlichen oder psychischen Misshandlungen helfen. Einzelne Notrufe/Fachberatungsstellen bieten sich auch für von sexualisierter Gewalt betroffene Jungen und Männer als Anlaufstelle an. Die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Einrichtungen beraten und begleiten die Opfer zu Ärztinnen/Ärzten und Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälten bis hin zu Gerichtsverhandlungen. Sie informieren die Öffentlichkeit über das Thema "sexualisierte Gewalt" und versuchen, das Problembewusstsein zu schärfen.

In Bayern bestehen derzeit 33 staatlich geförderte Notrufe/Fachberatungsstellen, darunter eine Beratungsstelle speziell für Jungen. Träger der Notrufe/Fachberatungsstellen sind der Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF), der Caritasverband, die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und autonome Vereine sind, die meist dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV) angeschlossen sind.

Seit März 2013 gibt es das bundesweite Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen, das 24 Stunden täglich kostenfrei erreichbar ist unter der Nummer. 08000 116016

Siehe auch Frauenhäuser, Interventionsstellen

www.stmas.bayern.de/gewaltschutz/

www.hilfetelefon.de

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

Verwandte Themen

Stand: 05.11.2018

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.

 
 

Dieses Video ist auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht. Beim Einblenden des Videos wird Ihre IP-Adresse an YouTube übermittelt.

Wenn Sie das Video ansehen möchten, klicken Sie auf Video einblenden.

Wenn Sie möchten, dass YouTube-Videos im BayernPortal künftig automatisch eingeblendet bzw. geladen werden, klicken Sie auf Videos immer einblenden.

Mehr Informationen und eine Möglichkeit das automatische Einblenden / Laden der YouTube-Videos im BayernPortal zu deaktivieren, finden Sie unter Datenschutz.