Sprungmarken

Medizinstudierende; Beantragung eines Stipendiums - BayernPortal

Servicenavigation
A A A

BayernID

Ihr digitales Bürgerkonto

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Wählen Sie Ihren Ort aus

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Wählen Sie Ihren Ort aus

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Wählen Sie Ihren Ort aus

Medizinstudierende; Beantragung eines Stipendiums

Das Stipendienprogramm richtet sich an Medizinstudierende, die später ihre Facharztweiterbildung im ländlichen Raum absolvieren und anschließend dort tätig werden.

Beschreibung

Zweck und Gegenstand der Förderung

In den kommenden Jahren werden aufgrund des demographischen Wandels viele niedergelassene Ärzte nach einem Nachfolger oder Praxispartner suchen. Gerade auch jungen Ärztinnen und Ärzten bieten sich dadurch eine Vielzahl an beruflichen Perspektiven und Niederlassungschancen.

Ziel des Förderprogramms ist es, Medizinstudierende frühzeitig für eine spätere Tätigkeit im ländlichen Raum zu motivieren, um auch in Zukunft flächendeckende und möglichst wohnortnahe medizinische Versorgung auf qualitativ hohem Niveau gewährleisten zu können.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind Studierende des Studiengangs Humanmedizin an einer Hochschule in Deutschland ab dem dritten Studienjahr und nach Bestehen des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung nach der Approbationsordnung für Ärzte.

Art und Höhe der Zuwendung

Die Förderung erfolgt in Form eines Festbetrags in Höhe von monatlich 600 Euro, frühestens ab dem dritten Studienjahr, bis zum Ende des Medizinstudiums und dabei längstens 48 Monate.

Voraussetzungen

Wesentliche Zuwendungsvoraussetzungen

Zuwendungsempfänger/-innen müssen

  • Studierende der Humanmedizin ab dem dritten Studienjahr an einer Hochschule in Deutschland sein und den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung nach der Approbationsordnung für Ärzte bestanden haben,
  • sich verpflichten, die fachärztliche Weiterbildung innerhalb von sechs Monaten nach Beendigung des Medizinstudiums aufzunehmen und im Fördergebiet zu absolvieren,
  • und sich verpflichten, innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss der fachärztlichen Weiterbildung eine ärztliche Tätigkeit aufzunehmen und mindestens 60 Monate im Fördergebiet aufrechtzuerhalten
  • oder für mindestens 60 Monate im öffentlichen Gesundheitsdienst des Freistaates Bayern oder bei kommunalen Gesundheitsämtern in Bayern ärztlich tätig sein.

Verfahrensablauf

Der Antrag ist schriftlich am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit einzureichen. Dieses prüft den Antrag auf Förderfähigkeit und erlässt bei positivem Ergebnis den Zuwendungsbescheid.

Besondere Hinweise

Fördergebiet ist der ländliche Raum gemäß der Definition i. R. der Stukturkarte des Landesentwicklungsprogramms Bayern (LEP).

Fristen

keine

Bearbeitungsdauer

4 - 8 Wochen, im Einzelfall können sich längere Bearbeitungszeiten ergeben

Erforderliche Unterlagen

  • Erforderliche Unterlage, bayernweit: aktuelle Immatrikulationsbescheinigung
  • Erforderliche Unterlage, bayernweit: Beglaubigte Kopie als Nachweis über das Bestehen des Ersten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung nach der Approbationsordnung für Ärzte
  • Erforderliche Unterlage, bayernweit: Studienverlaufsbescheinigung

Formulare

Kosten

keine

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

Verwaltungsgerichtsprozess; Informationen

Verwaltungsgerichtliche Klage

Stand: 06.08.2020

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.

 
 

Dieses Video ist auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht. Beim Einblenden des Videos wird Ihre IP-Adresse an YouTube übermittelt.

Wenn Sie das Video ansehen möchten, klicken Sie auf Video einblenden.

Wenn Sie möchten, dass YouTube-Videos im BayernPortal künftig automatisch eingeblendet bzw. geladen werden, klicken Sie auf Videos immer einblenden.

Mehr Informationen und eine Möglichkeit das automatische Einblenden / Laden der YouTube-Videos im BayernPortal zu deaktivieren, finden Sie unter Datenschutz.