Sprungmarken

Strafanzeige bei der Polizei; Erstattung - BayernPortal

Servicenavigation
A A A

BayernID

Ihr digitales Bürgerkonto

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

Mein Ort: 96135 - Stegaurach Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Mein Ort: 96135 - Stegaurach

Position in der Bayernkarte

Zur "Vor Ort"-Seite:
96135 - Stegaurach Rote X-Schaltfläche zum Aufheben der Ortsauswahl

Geben Sie hier einen anderen Ort oder eine andere PLZ ein.

Strafanzeige bei der Polizei; Erstattung

Sie können eine Anzeige erstatten, wenn Sie glauben, dass eine Straftat geschehen ist.

Beschreibung

Eine Strafanzeige ist die Mitteilung eines Sachverhaltes an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden, der nach Auffassung des Mitteilenden einen Straftatbestand erfüllen könnte.

Mit der Erstattung einer Anzeige zu einer vermuteten Straftat (z. B. bei Diebstahl oder Körperverletzung, einer Form von Internetkriminalität oder bei anderen Delikten) werden polizeiliche Ermittlungen ausgelöst. Eine Anzeige kann grundsätzlich nicht zurückgezogen werden.

Anzeigeberechtigt ist jedermann, nicht nur ein Geschädigter. Anonyme Anzeigeerstattungen sind nur auf dem nicht-persönlichen Wege möglich, da jeder Zeuge zur Angabe seiner Personalien verpflichtet ist. Eine Anzeige gegen Unbekannt ist zulässig. Es ist auch möglich, sich selbst anzuzeigen.

Eine Pflicht zur Anzeigeerstattung bereits begangener Straftaten besteht für Privatpersonen von Gesetz wegen nicht. Privatpersonen müssen von Gesetz wegen lediglich die Planung bestimmter, in § 138 StGB aufgeführter Straftaten, anzeigen.

Die Strafanzeige kann bei einer Polizeibehörde, einer Staatsanwaltschaft oder einem Amtsgericht eingereicht werden. Da die Ermittlungen in der Regel durch die Polizei ausgeführt werden, empfiehlt sich zur Beschleunigung der Ermittlungen eine Anzeige dort. Sie kann mündlich oder schriftlich erfolgen. Die mündliche Anzeige wird zu Protokoll genommen.

Die Anzeige wird von der Polizei per Abverfügung der Staatsanwaltschaft vorgelegt. Die Staatsanwaltschaft entscheidet nach Abschluss der Ermittlungen, ob gegen den Beschuldigten Anklage erhoben wird oder das Verfahren eingestellt wird. Im letzten Fall erhält der Anzeigeerstatter einen schriftlichen Bescheid in dem er auf etwaige Beschwerdemöglichkeiten hingewiesen wird.

Wenn Sie Anzeige erstatten, kann die Polizei verschiedene Informationen abfragen:

  • Angabe der Personalien des Anzeigenerstatters
  • Schilderung des Sachverhalts
  • Schilderung des Tathergangs aus Ihrer Sicht
  • Angaben zum Ereignisort und zur Tatzeit
  • Angaben zu Waffen, Werkzeugen, Kraftfahrzeugen oder sonstigen Gegenständen, die bei der Tat verwendet worden sind
  • falls der Täter bekannt ist: Angabe von dessen Personalien
  • falls der Täter unbekannt ist: Abgabe einer genauen Personenbeschreibung
  • Angaben zum Motiv
  • Angaben zu den Geschädigten, Verletzten oder dem entstandenen Sachschaden
  • Angaben zu den Personalien von Zeugen
  • Angaben zu allen bereits eingeleiteten Maßnahmen

Rechtlicher Hinweis: Eine Anzeige kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Wer eine rechtswidrige Tat vortäuscht oder durch wissentlich falsche Angaben einen anderen zu Unrecht verdächtigt, macht sich strafbar.

Außerdem: Sie schaden erfolgreicher polizeilicher Arbeit, wenn die Polizei einer "vorgetäuschten Straftat" nachgehen muss, anstatt sich in dieser Zeit um tatsächlich angefallene Kriminalität zu kümmern.

Fristen

Grundsätzlich keine. Bei bestimmten minderschweren Vergehen scheidet eine Strafverfolgung jedoch aus, wenn der Verletzte nicht innerhalb von 3 Monaten, nachdem er Kenntnis von Tat und Täter erlangt hat, den Behörden gegenüber sein Strafverfolgungsinteresse bekundet. Im Übrigen gelten die allgemeinen Verjährungsvorschriften.

Erforderliche Unterlagen

  • Erforderliche Unterlage, bayernweit: Je nach Einzelfall sind unterschiedliche Unterlagen (z. B. Beweismittel) notwendig.

Online-Verfahren

  • Online-Verfahren, bayernweit: Anzeigeerstattung bei der Bayerischen Polizei online

    Folgende Straftaten können online angezeigt werden:

    • Online-Auktionsbetrug
    • Diebstahl eines Fahrrades
    • Sachbeschädigung an einem Fahrrad
    • Unterschlagung eines Fahrrades
    • Sachbeschädigung an einem Kraftfahrzeug
    • Diebstahl von Fahrzeugteilen
    • Diebstahl von Gegenständen aus einem unversperrten Kfz

    Keine Notrufannahme! Im Notfall rufen Sie die 110 an!

Kosten

keine

Rechtsgrundlagen

Verwandte Themen

Stand: 20.08.2021

Redaktionell verantwortlich: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Für Sie zuständig

  • Polizeiinspektion Bamberg-Land

    Hausanschrift

    Schildstraße 81

    96050 Bamberg

    Standort im BayernAtlas anzeigen. Autoroute planen. Fahrplan für öffentliche Verkehrsmittel aufrufen.

    Postanschrift

    Postfach 1140

    96002 Bamberg

    Telefon

    +49 (0)951 9129-0

    Telefax

    +49 (0)951 9129-309

 
 

Dieses Video ist auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht. Beim Einblenden des Videos wird Ihre IP-Adresse an YouTube übermittelt.

Wenn Sie das Video ansehen möchten, klicken Sie auf Video einblenden.

Wenn Sie möchten, dass YouTube-Videos im BayernPortal künftig automatisch eingeblendet bzw. geladen werden, klicken Sie auf Videos immer einblenden.

Mehr Informationen und eine Möglichkeit das automatische Einblenden / Laden der YouTube-Videos im BayernPortal zu deaktivieren, finden Sie unter Datenschutz.