Sprungmarken

Umzug nach Deutschland; Anmeldung von Umzugsgut beim Zoll - BayernPortal

Servicenavigation
A A A

BayernID

Ihr digitales Bürgerkonto

Zur BayernID
Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Wählen Sie Ihren Ort aus

Platzsparendere Anzeige der "Vor Ort"-Auswahl

Wählen Sie Ihren Ort aus

Position in der Bayernkarte

 

Vor Ort

Wählen Sie Ihren Ort aus

Umzug nach Deutschland; Anmeldung von Umzugsgut beim Zoll

Wenn Sie aus einem Drittland in die Europäische Union umziehen, können Sie Hausrat und anderes Umzugsgut in der Regel zollfrei einführen. Sie müssen das jedoch beim Zoll anmelden.

Beschreibung

Bei einem Umzug aus einem Land außerhalb der Europäischen Union (Drittland) in einen europäischen Mitgliedstaat können Sie Waren, die zu Ihrem Haushalt gehören, unter bestimmten Voraussetzungen zollfrei einführen. Solches Umzugsgut wird auch als Übersiedlungsgut bezeichnet.

Als Übersiedlungsgut gelten

  • Hausrat, das heißt
    • alle persönlichen Gegenstände,
    • Haus-, Bett- und Tischwäsche,
    • Möbel,
    • Geräte, die zu Ihrem persönlichen Gebrauch oder in Ihrem Haushalt bestimmt sind;
  • private Fahrzeuge aller Art, etwa
    • Fahrräder,
    • Krafträder,
    • Pkw,
    • Anhänger und Camping-Anhänger,
    • Wassersportfahrzeuge,
    • Sportflugzeuge;
  • Haushaltsvorräte,
    • sofern sie die üblicherweise am alten Wohnort von einer Familie als Vorrat gehaltene Menge nicht überschreiten,
  • Haustiere und Reittiere;
  • tragbare Instrumente;
  • Geräte für handwerkliche oder freiberufliche Tätigkeiten, sofern Sie diese zur Ausübung Ihres Berufs benötigen.

Nicht als Übersiedlungsgut gelten

  • alkoholische Erzeugnisse,
  • Tabak und Tabakwaren,
  • Nutzfahrzeuge,
  • gewerblich genutzte Gegenstände.

Bei der Einfuhr müssen Sie zudem beachten, ob in Deutschland Genehmigungspflichten oder Verbote bestehen, zum Beispiel bei Waffen und Munition oder artengeschützten Tieren.

Voraussetzungen

  • Sie verlegen als natürliche Person Ihren gewöhnlichen Wohnsitz in das Zollgebiet der Europäischen Union.
  • Es handelt sich um Übersiedlungsgut im Sinne des Zollrechts. Das bedeutet unter anderem:
    • Ihr gewöhnlicher Wohnsitz hat vor dem Umzug für mindestens 12 Monate außerhalb des Zollgebiets der Europäischen Union bestanden;
    • Ausnahmen sind möglich, wenn Sie nachweisen können, dass Sie zumindest die Absicht hatten, 12 Monate oder mehr außerhalb der Europäischen Union zu leben, zum Beispiel durch einen Arbeitsvertrag.
    • Die Waren gehören Ihnen oder Ihrer Familie;
    • Sie oder Ihre Familie haben nicht verbrauchbare Waren seit mindestens 6 Monaten in Ihrem Herkunfts-Drittland genutzt;
    • Die Waren sollen von Ihnen oder Ihrer Familie weiter zum gleichen Zweck benutzt werden.
  • Eine deutsche Zollstelle kann die Waren als Übersiedlungsgut abfertigen, wenn Sie Ihren neuen Wohnsitz – gegebenenfalls vorübergehend – in Deutschland nehmen.

Verfahrensablauf

Die Zollanmeldung müssen Sie schriftlich einreichen:

  • Laden Sie das Formular zur „Zollanmeldung für Übersiedlungsgut“ (Formular 0350) über die Internetseite der Bundesfinanzverwaltung.
  • Füllen Sie das Formular vollständig aus und unterschreiben Sie es.
    • bei der Einreise mit Umzugsgut: Geben Sie Ihre Zollanmeldung bei der Zollstelle ab.
    • im Postverkehr: Fügen Sie der Sendung Ihre Zollanmeldung in einer Versandtasche auf dem Paket bei und kennzeichnen Sie es mit „Umzugsgut“.
  • Die Zollbediensteten prüfen Ihre Anmeldung.
  • Gegebenenfalls schließen sich weitere Prüfungen an, zum Beispiel eine Beschau der Ware.
  • Sie erhalten eine Kopie der Zollanmeldung.

Fristen

  • Sie müssen das Übersiedlungsgut innerhalb von 12 Monaten nach dem Umzug anmelden.
  • Sie können das Übersiedlungsgut auch vor Ihrem Umzug einführen. Dann müssen Sie sich im Rahmen der Zollanmeldung unter anderem verpflichten, Ihren Wohnsitz innerhalb von 6 Monaten im Zollgebiet der Europäischen Union zu begründen.
  • Sie dürfen das Übersiedlungsgut für 12 Monate ab Annahme Ihrer Anmeldung niemandem überlassen. Zum Beispiel dürfen Sie es nicht verschenken, verkaufen oder verleihen.

Bearbeitungsdauer

  • in der Regel bis ca. 1 Stunde

Erforderliche Unterlagen

  • Erforderliche Unterlage, bayernweit: Erforderliche Unterlage/n


    Erforderlich ist ein Nachweis, dass Sie Ihren gewöhnlichen Wohnsitz in die Europäische Union verlagert haben. Der Nachweis kann erbracht werden zum Beispiel durch

    • Abmeldebescheinigung der ausländischen Behörde, aus der sich ergibt, wie lange Sie außerhalb der Europäischen Union gewohnt haben
    • Bescheinigung der deutschen Anmeldebehörde oder
    • Mietvertrag oder
    • Personalpapiere oder

    gegebenenfalls weitere Unterlagen wie

    • Rechnungen, Kaufbelege oder andere Nachweise, dass Ihnen Waren gehören oder
    • Arbeitsvertrag

    bei Fahrzeugen und Flugzeugen:

    • Nachweis der Zulassung zum Verkehr in dem betreffenden Land

    bei Waffen:

    • Waffenbesitzkarte

Formulare

  • Formular, bayernweit: Zollanmeldung für Übersiedlungsgut (Formular 0350)

    Dieses Formular müssen Sie mit Ihrer Unterschrift bei der zuständigen Stelle einreichen. Sie können es entweder handschriftlich unterschrieben per Post bzw. Fax an die zuständige Stelle übermitteln oder mit Ihrer qualifizierten elektronischen Signatur per (verschlüsselter) E-Mail. Sofern die zuständige Stelle über eine De-Mail-Adresse verfügt, können Sie das Formular auch über Ihr De-Mail-Konto als absenderbestätigte Nachricht versenden.

Kosten

Die Zollanmeldung können Sie kostenlos vornehmen.

Wenn Sie Übersiedlungsgut bereits vor Ihrem Umzug einführen, müssen Sie eine Sicherheit leisten.

Rechtsgrundlagen

Rechtsbehelf

  • Einspruch

Stand: 31.08.2022

Redaktionell verantwortlich: Bundesministerium der Finanzen

Für Sie zuständig

Für die Kontaktdaten der zuständigen Stelle und ggf. lokal gültige Informationen wählen Sie bei "Vor Ort" einen Ort aus.

 
 

Dieses Video ist auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht. Beim Einblenden des Videos wird Ihre IP-Adresse an YouTube übermittelt.

Wenn Sie das Video ansehen möchten, klicken Sie auf Video einblenden.

Wenn Sie möchten, dass YouTube-Videos im BayernPortal künftig automatisch eingeblendet bzw. geladen werden, klicken Sie auf Videos immer einblenden.

Mehr Informationen und eine Möglichkeit das automatische Einblenden / Laden der YouTube-Videos im BayernPortal zu deaktivieren, finden Sie unter Datenschutz.